Michael Wendenburg Online Redaktion

Datenkrake oder Umbau der PLM-Architekturen?

Das Internet of Things (IoT) erfordert einen Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, schreibt Oleg Shilovitsky in einem seiner jüngsten Blog-Beiträge auf BeyondPLM unter Bezugnahme auf einen ZDNet-Beitrag. Obwohl ich diese Notwendigkeit ebenfalls sehe und schon in einem früheren Blog-Beitrag über Future PLM kommentiert habe, halte ich eine Präzisierung für erforderlich: Es ist nicht so sehr das IoT selbst, das nach modularen und flexibler anpassbaren PLM-Architekturen ruft, sondern die neuen Anforderungen bei der Entwicklung smart vernetzter Produkte und Produktionssysteme.

Datenkrake

Wie Oleg ganz richtig sagt, ist das Problem nicht die Erfassung der Daten, sondern ihre Umwandlung in nutzbare Informationen: Collecting information is simple. Sensors and storage will do a job, but what will come next? Manufacturing companies will be looking for a context that can be used to connect IoT data and to transform it into actionable information. All those part numbers, design changes, ECOs, bill of materials, maintenance plans… The information stored today in product development usually in multiple systems will be used as a context to aggregate IoT data.

Ich würde jedoch noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass die Verknüpfung von IoT- und PLM-Daten für die meisten Unternehmen derzeit noch kein Thema ist oder zumindest nicht oberste Priorität hat. Sie haben weder die IoT-Plattformen im Einsatz, auf denen die Daten aus dem Feld zusammenlaufen und aufbereitet werden können, noch die entsprechenden Geschäftsprozesse und -modelle aufgesetzt, um Mehrwert aus diesen Daten zu ziehen. Ihre eigentliche Herausforderung besteht erst einmal darin, ihre bestehenden PLM-Datensilos und die in ihnen schlummernden Informationen intelligent zu verknüpfen, um eine wirklich interdisziplinäre Produktentwicklung zu ermöglichen. Das ist m.E. der triftigere Grund für die Notwendigkeit, über neue Architekturen und/oder neue Formen der Daten-Verlinkung nachzudenken.

Unabhängig von dem Tsunami an IoT-Daten, der mit der wachsenden Zahl smart vernetzter Produkte über uns hereinbrechen wird, kämpfen die Unternehmen schon bei der Entwicklung dieser IoT-fähigen Geräte mit einer anschwellenden Datenflut. Neben den mechanischen CAD-Daten und vielleicht noch ein paar Elektrik-Komponenten, die üblicherweise im PLM-System verwaltet werden, müssen Informationen über Anforderungen, Funktionen, Verhalten, Logik, Simulation, digitale Fertigung etc. erfasst und miteinander verknüpft werden, um Kernprozesse wie Änderungs- oder Konfigurationsmanagement zu unterstützen. Diese Informationen verteilen sich heute über eine Vielzahl von IT-Anwendungen, die kaum miteinander integriert sind.

Es ist eine Illusion zu glauben, all diese Informationen in einem einzigen PLM-System zusammenführen zu können, und eine noch größere, die verschiedenen IT-Systemen über traditionelle Schnittstellen miteinander verbinden zu können. Das hat schon in der Vergangenheit nicht richtig funktioniert bzw. war mit einem immensen Aufwand für die Pflege der Integrationen verbunden, und wird trotz alle Bekenntnisse zu Offenheit und Standards auch in Zukunft nicht funktionierten. Mir gefällt deshalb das Bild von der Datenkrake, das Prof. Martin Eigner von der TU Kaiserslautern neulich in einem Interview verwendet hat, auch wenn der Begriff nicht unbedingt positiv besetzt ist: Die Harmonisierung der bestehenden IT-Landschaften ist schwierig bis unmöglich. Durch eine leichte, auf REST-, RDF- und OSLC-Technologie basierende Verlinkung habe ich die Möglichkeit, Dutzende, im Prinzip Hunderte von verschiedenen Systemen von oben zu verbinden. Ich setze mich wie eine Krake einfach auf die existierende Welt drauf.

Der Vorteil dieser Datenkrake ist, dass sie auch für die Verlinkung von PLM- und IoT-Daten genutzt werden kann, wenn die Unternehmen dann mal soweit sind. Dazu müssen die IoT-Daten nicht zwingend auf ein- und derselben Plattform liegen. Denn wie sagte Ulrich Ahle, CEO der FIWARE Foundation so treffend in einem Interview, das im nächsten PROSTEP-Newsletter erscheinen wird: Die Daten entfalten ihren Nutzen nicht notwendigerweise im Umfeld ihrer Entstehung, sondern vielleicht in einem ganz anderen Umfeld. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die PLM-Daten vielleicht mit IoT-Daten verknüpft werden müssen, die aus einem ganz anderen Kontext stammen, um neue Servicemodelle zu unterstützen. Das setzt einen Datenaustausch-Standard voraus, wie ihn die FIWARE-Community entwickelt hat, um unterschiedliche IoT-Plattformen miteinander verbinden zu können.

Was mir noch nicht so ganz klar ist, ist in wieweit die bestehenden IT-Landschaften umgebaut werden müssen, damit diese Daten-Verlinkung funktioniert. Oder ob sie die Unternehmen in die Lage versetzt, erst mal mit den bestehenden Lösungen weiter zu arbeiten und ihre monolithischen Flugzeugträger nach und nach durch eine Flotte agiler Fregatten zu ergänzen und am Ende vielleicht ganz zu ersetzen. Ich kann mir beispielsweise vorstellen, dass bestimmte PLM-Funktionen, z.B. für das Projekt-Management, schrittweise in die Cloud wandern, weil sie dort viel einfacher zu warten sind und auch viel einfacher unternehmensübergreifend genutzt werden können.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

27.04.2018
Vor ein paar Tagen besuchte ich im MOC Veranstaltungscenter in München das prostep ivip Symposium 2018. Mit 700 Teilnehmern von mehr als 200 Anwenderfirmen, IT-Vendoren und Hochschulinstituten aus 21 Ländern verzeichnete das internationale Familientreffen der PLM-Branche einen neuen Besucherrekord.... Artikel weiterlesen
16.04.2018
Auf ihrem North American Industry and Market Forum in Ann Arbor, Michigan präsentierte die Marktforschungsfirma CIMdata vor kurzem die Zahlen zur Entwicklung des PLM-Marktes und die aktuellen Trends. Oleg Shilovitsky berichtete darüber in einem Blogbeitrag auf Beyond PLM, auf den ich mich beziehe,... Artikel weiterlesen
31.03.2018
Rund zwei Jahre ist es her, dass eine Reihe von PLM-Experten aus Industrie und Forschung auf Initiative von Conweaver in einem Workshop darüber diskutierten, wie sich PLM neu erfinden muss, um die Herausforderungen bei Entwicklung, Fertigung und Betrieb smart vernetzter Produkte und Produktionssysteme... Artikel weiterlesen
09.03.2018
Der Nutzen von PLM ist für die meisten Unternehmen nicht greifbar. Das war die ernüchternde Erkenntnis des PLMPulse Surveys 2017, der auf der PI PLMx im Hamburg vorgestellt wurde. Ohne den Marktforschern zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass das so nicht stimmt. Vielleicht hat man auch einfach... Artikel weiterlesen
03.03.2018
Vor ein paar Tagen bin ich auf der Homepage von PLM-Hersteller CONTACT Software über ein interessantes Whitepaper zum Thema Data Science & Analytics gestoßen. Autor Dr. Udo Göbel erläutert die Möglichkeiten und praktischen Probleme mit der algorithmischen Analyse, die nach seinen Worten für... Artikel weiterlesen
25.02.2018
Die PI PLMx, die in diesem Jahr in Hamburg stattfand, hat sich als fester Treffpunkt der europäischen PLM-Experten etabliert, auch wenn die Veranstaltung von der Teilnehmerzahl bei weitem nicht an das prostep ivip-Symposium heranreicht: Rund 225 Besucher, darunter 135 Vertreter von Anwenderfirmen, trafen... Artikel weiterlesen
12.02.2018
Dassault Systèmes präsentierte auf der SolidWorks World 2018 in Los Angeles neben den Fortschritten bei der Entwicklung der Cloud-CAD-Anwendung xDesign und Cloud-basierten PLM-Diensten für SolidWorks-Anwender seinen Traum von einem weltumspannenden Marktplatz für Fertigungsunternehmen und Zulieferer,... Artikel weiterlesen
07.02.2018
Vor ein paar Monaten kündigte Aras auf der ACE 2017 in München an, das eingesammelte Venture Capital in Höhe von 40 Millionen US-Dollar unter anderem dafür nutzen zu wollen, seine PLM-Plattform um den Bereich Maintenance, Repair & Overhaul (MRO) zu erweitern. Jetzt lässt das Unternehmen den... Artikel weiterlesen