Michael Wendenburg Online Redaktion

Will Aras die Teamcenter Community aufmischen?

Was macht der ehemalige Kapitän eines schwerfälligen Supertankers an Bord eines agilen Schnellboots, außer vielleicht seekrank zu werden? Das ist die Frage, die ich mir stelle, nachdem ich gelesen habe, dass der frühere CEO von Siemens PLM Software, Tony Affuso, kürzlich als Aufsichtsrat bei Aras angeheuert hat. Soll er das Unternehmen, das sich gerne als disruptiver Herausforderer präsentiert, auf Konfrontationskurs gegen seinen früheren Arbeitgeber bringen? Oder auf „Schmusekurs“ im Sinne der bimodalen IT-Strategie der zwei Geschwindigkeiten? Viele Fragen, auf die sich in der offiziellen Pressemitteilung leider keine Antworten finden.

Schiffe

Als überraschenden Schachzug bezeichnet das Portal Engineering.com die Verpflichtung Affusos durch den amerikanischen PLM-Hersteller Aras. Das 2000 von Peter Schroer, dem ehemaligen US-Chef des deutschen PLM-Pioniers Eigner + Partner, gegründete Unternehmen ist so etwas wie der Tesla der PLM-Branche. Anfangs für sein innovatives Geschäftsmodell (keine Lizenzgebühren, jährliche Subskription etc.) von vielen Mitbewerbern belächelt, hat es sich inzwischen durch spektakuläre Aufträge Respekt verschafft. Laut Engineering.com hat Aras in weniger als zwei Jahren mehr als 200.000 neue Anwender bei Großkunden wie Airbus, Microsoft oder General Motors gewinnen können. In Deutschland wird z.B. die Schaeffler-Gruppe künftig die Aras-Plattform als system- und disziplinenübergreifendes Engineering Cockpit nutzen.

Erfolg macht bekanntlich sexy, und dieser Anziehungskraft können auch alte PLM-Hasen nicht widerstehen: Aras verfolgt ein Geschäftsmodell, das stark auf disruptive Technologien, Open Source und die Konzentration auf beziehungsweise Interaktion mit Kunden setzt. Diese Tatsache und der Umstand, dass sich mehrere globale Marktführer aus der Fertigungsbranche kürzlich für Aras entschieden haben, bestärkten mich in dem Entschluss, Teil des Unternehmens zu werden, erklärt Affuso der Pressemitteilung von Aras zufolge, und fährt fort: Meiner Ansicht nach ist Aras mit der richtigen Technologie zum richtigen Zeitpunkt präsent und damit auf dem Weg zum neuen PLM-Marktführer.

Neben dem innovativen Geschäftsmodell gründet der Erfolg von Aras auf einer modernen, leichtgewichtigen Software-Architektur mit Daten-Verlinkung und Repository-Technik, die einfacher, um nicht zu sagen agiler implementiert werden kann als herkömmliche PLM-Systeme und die auch die Übernahme der kundenspezifischen Anpassungen bei Updates wesentlich erleichtert. Mithin ein ziemlicher Gegenentwurf zur Teamcenter Unified Architecture (UA), in der zu Affusos Zeiten das High-end-System Teamcenter Enterprise bzw. Metaphase und Teamcenter Engineering (iMan) zusammengeführt wurden. Sie ist nach Überzeugung eines erfahrenen Branchenkenners ursächlich für die mangelnden Customizing- und Plattform-Eigenschaften der Siemens PLM-Lösung, weshalb das System in seiner Rolle als Team Data Management für die M-CAD-Daten stecken geblieben sei.

Ganz kann ich dieser Auffassung nicht folgen, da sie allzu einseitig die Rollenverteilung zwischen Teamcenter und Aras bei General Motors widerspiegelt. Bei Ford, wo ich unlängst war, sieht die Situation z.B. ganz anders aus. Dort wird Teamcenter als zentrales Backbone für das disziplinenübergreifende Anforderungsmanagement und Model Based Systems Engineering (MBSE) eingesetzt. Richtig ist aber, dass die Lösung von Siemens PLM aufwendiger zu implementieren und zu unterhalten ist als die Aras-Software.

Alles deutet jedenfalls darauf hin, dass Aras mit dem „Schachzug“ vor allem die Kunden von Siemens PLM in Zugzwang bringen will. Oleg Shilovitsky bezeichnet Aras in seinem Blog-Beitrag What CAD & PLM Products Are Ready For Disruption als potential disruptor to Teamcenter community. Der erwähnte Branchenkenner wird sogar noch deutlicher: Gerade Metaphase-Kunden oder gescheiterte TC UA-Kunden entsprechen dem „Beuteschema“ von Aras. Was liegt da näher, als Tony Affuso – einen intimen Kenner der Siemens PLM-Welt – in das Aras Board zu integrieren?

Und was sagt Siemens PLM Software zu den Hintergründen des Seitenwechsels ihres früheren Vorstandsvorsitzenden? Nichts. Da von Corporate kein offizielles Statement vorliege, sähe man von einer Stellungnahme ab, sagte eine Pressesprecherin.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen
11.09.2017
Während deutsche PLM-Software-Hersteller mehr oder weniger erfolgreich versuchen (müssen), aus eigener Kraft bzw. kraft Partnern zu wachsen, finanzieren amerikanische Mitbewerber ihr Wachstum einfacher durch Venture Capital und wachsen schneller. Die Aras Corp. hat vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass... Artikel weiterlesen
03.09.2017
PLM-Experten empfehlen seit geraumer Zeit die Modernisierung der monolithischen PLM-Systemlandschaften und eine stärkere Modularisierung der IT-Architekturen, um schneller und vor allem flexibler auf neue Anforderungen bei der digitalen Transformation von Geschäftsprozessen und -modellen reagieren... Artikel weiterlesen
06.08.2017
Täusche ich mich oder ist es um Industrie 4.0 in den letzten Wochen erstaunlich ruhig geworden? Dafür mag es verschiedene Gründe geben: Vielleicht haben wir den Scheitelpunkt auf Gartners Hype Cycle überschritten und befinden uns mitten in der Phase der Ernüchterung. Oder die Unternehmen haben die... Artikel weiterlesen
13.07.2017
Das Portal Engineering.com veröffentlichte vor kurzem eine interessante Studie über den PDM/PLM-Einsatz bzw. Nicht-Einsatz in Unternehmen mit Produktentwicklungsteams von maximal 20 Konstrukteuren: 60 Prozent von ihnen verwalten ihre CAD-Daten noch ohne ein formales Datenmanagement; bestenfalls legen... Artikel weiterlesen
04.07.2017
Vor ein paar Tagen besuchte ich die CONTACT Open World 2017 in Fulda, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Internet of Things (IoT) und der digitalen Transformation der Wertschöpfungsketten stand. Der deutsche PLM-Hersteller will seine Kunden befähigen, smart vernetzte Produkte und ergänzende IoT-Dienste... Artikel weiterlesen
03.07.2017
Viele Unternehmen tun sich schon schwer, die für sie am besten geeignete Digitalisierungsstrategie zu definieren. Eine noch größere Herausforderung ist es, die Strategie dann auch in die Praxis umzusetzen. Das wurde beim Engineering Process Day ’17 der em engineering methods AG deutlich, die... Artikel weiterlesen
18.06.2017
Das Internet of Things (IoT) erfordert einen Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, schreibt Oleg Shilovitsky in einem seiner jüngsten Blog-Beiträge auf BeyondPLM unter Bezugnahme auf einen ZDNet-Beitrag. Obwohl ich diese Notwendigkeit ebenfalls sehe und schon in einem früheren Blog-Beitrag über... Artikel weiterlesen