Michael Wendenburg Online Redaktion

Trotz alledem: Fröhliche Weihnachten!

Weihnachten steht nicht mehr vor der Tür, sondern schon auf der Schwelle. Deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen und allen meinen Lesern auf diesem Wege fröhliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr wünschen. Ich hoffe für uns alle, dass es weniger unliebsame Überraschungen bereithält als das ablaufende Jahr.

Weihnachtsbaum

Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das wäre ein schönes Motto für das abgelaufene Jahr, in dem die Briten sich überraschend für den Brexit entschieden haben, und die Amerikaner für Trump, in dem der türkische Präsident Erdogan einen Militärputsch überstanden hat, um seinen eigenen Staatsstreich anzuzetteln, und in dem der Westen – was zugegebenermaßen keine Überraschung ist – es wieder nicht geschafft hat, dem Morden in Syrien und dem Morden des Islamischen Staats Einhalt zu gebieten.

Mein besonderes Mitgefühl in diesen Tagen gilt den Opfern von Berlin, Nizza und den vielen anderen Terrorabschlägen, die in diesem Jahr begangen wurden, und ihren Angehörigen. Die Liste der Terroranschläge ist erschreckend lang. Aber ich denke auch an die Menschen in Syrien, Afghanistan und an anderen Kriegsschauplätzen, für die Weihnachten kein Fest des Friedens sein wird, und die es sicher gerne woanders feiern würden, auch wenn sie einem anderen Glauben anhängen. Hoffentlich besinnt sich der eine oder andere AfD-Wähler in diesen Tagen darauf, wohin mangelnde Willkommenskultur führt: Direkt in den Stall von Bethlehem.

Kann es etwas Traditionelleres geben als Weihnachten? Alle Jahr wieder dieselben Rituale, dieselben Lieder, das gleiche Weihnachtsessen, derselbe Stress mit den Geschenken und der gleiche Familienstreit. Einzig die Dekoration des Weihnachtsbaums wird gelegentlich ein bisschen variiert. Warum versuchen wir es eigentlich nicht mal mit einem radikal anderen und revolutionär platzsparenden Design wie diesem hier?

Innovationen entstehen meist aus einer Wettbewerbssituation. In meiner spanischen Wahlheimat streitet der Weihnachtsbaum, der fast immer aus Plastik besteht und wie eine Ampel blinkt, mit der Weihnachtskrippe um die himmlische Deutungshoheit. In vielen Familien liegen die Geschenke nicht unter dem Baum und es gibt sie auch erst am 6. Januar, dem Tag der Drei Heiligen Könige. Das mag weihnachtsgeschichtlich logischer sein, ist aber spieltechnisch ausgesprochen unpraktisch, weil am nächsten Tag oft die Schule wieder losgeht. In diesem haben die spanischen Kinder wenigstens noch das Wochenende, um PlayStations und anderes Elektronik-Getrödel in Betrieb zu nehmen.

Der Plastik-Weihnachtsbaum ist jedoch auf dem Vormarsch – ein Erfolgsmodell, das von keiner disruptiven Technologie bedroht zu sein scheint. Dennoch frage ich mich, ob er dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung auf Dauer wird widerstehen können? Vielleicht werden wir ihn nicht allzu weiter Ferne nur noch als Hologramm genießen, smart vernetzt mit einem Bewegungssensor und einer künstlichen Duftquelle, die uns, sobald wir den Raum betreten, den Geruch von frischen Tannen und brennenden Kerzen suggeriert.

Ich hoffe nicht, dass es je soweit kommen wird, und wünsche Ihnen deshalb ein menschlich gut vernetztes und digitally smart disconnected Weihnachtsfest.

Ihr Michael Wendenburg

P.D. Den nächsten Blogbeitrag schenke ich Ihnen erst wieder zur spanischen Bescherung

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen
11.09.2017
Während deutsche PLM-Software-Hersteller mehr oder weniger erfolgreich versuchen (müssen), aus eigener Kraft bzw. kraft Partnern zu wachsen, finanzieren amerikanische Mitbewerber ihr Wachstum einfacher durch Venture Capital und wachsen schneller. Die Aras Corp. hat vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass... Artikel weiterlesen
03.09.2017
PLM-Experten empfehlen seit geraumer Zeit die Modernisierung der monolithischen PLM-Systemlandschaften und eine stärkere Modularisierung der IT-Architekturen, um schneller und vor allem flexibler auf neue Anforderungen bei der digitalen Transformation von Geschäftsprozessen und -modellen reagieren... Artikel weiterlesen
06.08.2017
Täusche ich mich oder ist es um Industrie 4.0 in den letzten Wochen erstaunlich ruhig geworden? Dafür mag es verschiedene Gründe geben: Vielleicht haben wir den Scheitelpunkt auf Gartners Hype Cycle überschritten und befinden uns mitten in der Phase der Ernüchterung. Oder die Unternehmen haben die... Artikel weiterlesen
13.07.2017
Das Portal Engineering.com veröffentlichte vor kurzem eine interessante Studie über den PDM/PLM-Einsatz bzw. Nicht-Einsatz in Unternehmen mit Produktentwicklungsteams von maximal 20 Konstrukteuren: 60 Prozent von ihnen verwalten ihre CAD-Daten noch ohne ein formales Datenmanagement; bestenfalls legen... Artikel weiterlesen
04.07.2017
Vor ein paar Tagen besuchte ich die CONTACT Open World 2017 in Fulda, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Internet of Things (IoT) und der digitalen Transformation der Wertschöpfungsketten stand. Der deutsche PLM-Hersteller will seine Kunden befähigen, smart vernetzte Produkte und ergänzende IoT-Dienste... Artikel weiterlesen
03.07.2017
Viele Unternehmen tun sich schon schwer, die für sie am besten geeignete Digitalisierungsstrategie zu definieren. Eine noch größere Herausforderung ist es, die Strategie dann auch in die Praxis umzusetzen. Das wurde beim Engineering Process Day ’17 der em engineering methods AG deutlich, die... Artikel weiterlesen
18.06.2017
Das Internet of Things (IoT) erfordert einen Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, schreibt Oleg Shilovitsky in einem seiner jüngsten Blog-Beiträge auf BeyondPLM unter Bezugnahme auf einen ZDNet-Beitrag. Obwohl ich diese Notwendigkeit ebenfalls sehe und schon in einem früheren Blog-Beitrag über... Artikel weiterlesen