Michael Wendenburg Online Redaktion

PI PLMx in Hamburg: Konservative Agenda mit neuen Akzenten

Es gibt nicht so viele reinrassige PLM-Veranstaltungen auf der Welt, schrieb Oleg Shilovitsky neulich in einem Blogbeitrag auf BeyondPLM. Eine davon findet am 19. und 20. Februar in Hamburg statt: Die PI PLMx – angeblich Europe’s only Product Lifecycle Management Event. Nicht gerade ein Zeichen britischen Understatements des Veranstalters. PI ist ein kommerzielles Netzwerk von IT-Verantwortlichen aus der Fertigungsindustrie, das von der Londoner Firma MarketKey organisiert wird. Die Briten haben offensichtlich noch nie etwas von der PDT Europe oder vom prostep ivip Symposium gehört, das jedes Jahr dreimal so viele IT-Verantwortliche aus dem PLM-Bereich anlockt wie die PI PLMx? Von den vielen Events der PLM-Hersteller ganz zu schweigen. Egal, Trommeln gehört zum Handwerk der Marketiers wie das Pfeifen zum Rattenfänger von Hameln.

PIPLMx

Die PI PLMx findet in diesem Jahr unter Vorsitz von Oleg Shilovitsky statt und fokussiert sich auf die Schlüsselrolle von PLM für die Digitalisierung der Industrie. Kein besonders innovativer Fokus, aber man darf hoffen, dass die Referenten ein paar neue Akzente setzen werden. Neben PLM-Veteranen wie Prof. Martin Eigner oder Prof. Alfred Katzenbach haben die Veranstalter viele Unternehmensvertreter aufgeboten, die ihre praktischen Erfahrungen mit PLM schildern werden. Dabei geht es nicht nur um technische Aspekte: Hilmar Brunn, Head of Global PLM bei Mittler-Toledo International wird z.B. über die disruptiven Eigenschaften von PLM berichten und warum das Change-Management der Organisation der wichtigste Erfolgsfaktor für eine erfolgreiche PLM-Implementierung ist. Auch Andrew Wall, Head of Product Data Management UK bei Airbus Defense & Space, wird in einem seiner Vorträge die Bedeutung des kulturellen Wandels für die Durchsetzung eines einheitlichen PLM-Konzepts für die Airbus Gruppe erläutern.

Eine erfrischend andere Sicht auf die Dinge verspricht der Vortrag von Martin Rawski, Vice President Production and Automation beim deutschen Startup HelloFresh, der den Produktlebenszyklus mal vom Ende her betrachten wird: Closing the Gap between End of Life Data and Product Development, Design and R&D lautet der interessante Titel. Mark Jaxion, Director PLM bei Windturbinen-Hersteller Vestas, wird am Beispiel eines Anwendungsfalls aufzeigen, wie sich mit Hilfe von Artificial Intelligence, Augmented Reality und Machine Learning der Mehrwert von PLM steigern lässt. Die parallel laufenden Vorträge werden ergänzt durch Diskussionsrunden, in denen sich die Teilnehmer unter anderem mit der Frage auseinander setzen werden, wie ihre bestehende PLM-Infrastruktur den Wandel zum Model Based Enterprise (MBE) unterstützen kann.

Wenn man den Abstracts vertrauen darf, bietet die Agenda der PI PLMx viele interessante Vorträge, ist aber insgesamt ein wenig konservativ. Ich vermisse die disruptiven Themen, die mich als CIO beschäftigen würden. Was ist denn nun mit dem viel beschworenen Umbau der monolithischen PLM-Landschaften? Was denken die Unternehmen über Cloud PLM? Vielleicht werden Johan Stabeck Senior Manager PLM Strategie und Irene Gustavsson, Director Process, CAD & PDM bei Volvo bei der Vorstellung ihrer PLM-Strategie und ihres Strategie-Plans über diese Themen sprechen. Oder Gerard Quist, Platform Manager Ideas to Market bei Philips in seinem Vortrag über die Veränderung der PLM-Systemlandschaft zur Unterstützung einer flexibleren Produktentwicklung.

Um die Zukunft von PLM geht es auf jeden Fall in der Podiumsdiskussion zum Abschluss des ersten Veranstaltungstages. Auf Grundlage einer Umfrage über die Einschätzung von PLM in der Industrie wollen die Teilnehmer des Panels über die einzuschlagende Richtung diskutieren. Wird PLM in IoT umdefiniert, um der Technologie neue Möglichkeiten der Wertschöpfung zu eröffnen, lautete eine der Schlüsselfragen der Umfrage, die m. E. an der eigentlichen Problemstellung vorbeiführt: Das IoT mag PLM zusätzliche Nutzenpotentiale erschließen, ist aber kein Allheilmittel für die alten Leiden, die PLM bislang nicht hat kurieren können. Mal sehen was die PLM-Experten des Panels dazu sagen.

Wirklich gespannt bin ich auf die abschließende Keynote von Martin Van Hecke Group Leader Mechanical Metamaterials bei FOM Institue AMOLF. Er wird die aktuellen Trends bei programmierbaren, ihre Form verändernden bzw. sich faltenden Materialien aufzeigen und auch erläutern, welche Herausforderungen sich daraus für Konstruktion ergeben. Ob die PI PLMx hält was sie verspricht, erfahren Sie in einem meiner nächsten Blogbeiträge. Ich werde erstmals an der Veranstaltung teilnehmen.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

16.04.2018
Auf ihrem North American Industry and Market Forum in Ann Arbor, Michigan präsentierte die Marktforschungsfirma CIMdata vor kurzem die Zahlen zur Entwicklung des PLM-Marktes und die aktuellen Trends. Oleg Shilovitsky berichtete darüber in einem Blogbeitrag auf Beyond PLM, auf den ich mich beziehe,... Artikel weiterlesen
31.03.2018
Rund zwei Jahre ist es her, dass eine Reihe von PLM-Experten aus Industrie und Forschung auf Initiative von Conweaver in einem Workshop darüber diskutierten, wie sich PLM neu erfinden muss, um die Herausforderungen bei Entwicklung, Fertigung und Betrieb smart vernetzter Produkte und Produktionssysteme... Artikel weiterlesen
09.03.2018
Der Nutzen von PLM ist für die meisten Unternehmen nicht greifbar. Das war die ernüchternde Erkenntnis des PLMPulse Surveys 2017, der auf der PI PLMx im Hamburg vorgestellt wurde. Ohne den Marktforschern zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass das so nicht stimmt. Vielleicht hat man auch einfach... Artikel weiterlesen
03.03.2018
Vor ein paar Tagen bin ich auf der Homepage von PLM-Hersteller CONTACT Software über ein interessantes Whitepaper zum Thema Data Science & Analytics gestoßen. Autor Dr. Udo Göbel erläutert die Möglichkeiten und praktischen Probleme mit der algorithmischen Analyse, die nach seinen Worten für... Artikel weiterlesen
25.02.2018
Die PI PLMx, die in diesem Jahr in Hamburg stattfand, hat sich als fester Treffpunkt der europäischen PLM-Experten etabliert, auch wenn die Veranstaltung von der Teilnehmerzahl bei weitem nicht an das prostep ivip-Symposium heranreicht: Rund 225 Besucher, darunter 135 Vertreter von Anwenderfirmen, trafen... Artikel weiterlesen
12.02.2018
Dassault Systèmes präsentierte auf der SolidWorks World 2018 in Los Angeles neben den Fortschritten bei der Entwicklung der Cloud-CAD-Anwendung xDesign und Cloud-basierten PLM-Diensten für SolidWorks-Anwender seinen Traum von einem weltumspannenden Marktplatz für Fertigungsunternehmen und Zulieferer,... Artikel weiterlesen
07.02.2018
Vor ein paar Monaten kündigte Aras auf der ACE 2017 in München an, das eingesammelte Venture Capital in Höhe von 40 Millionen US-Dollar unter anderem dafür nutzen zu wollen, seine PLM-Plattform um den Bereich Maintenance, Repair & Overhaul (MRO) zu erweitern. Jetzt lässt das Unternehmen den... Artikel weiterlesen
03.02.2018
Boosting Digital Realities in Engineering und Manufacturing lautet das Motto des diesjährigen prostep ivip Symposiums, das am 18. und 19. April im MOC Veranstaltungscenter in München stattfinden wird. Die Denkanstöße des im letzten Jahr ins Leben gerufenen Querdenkerclubs schlagen sich in der Agenda... Artikel weiterlesen