Michael Wendenburg Online Redaktion

mecPro2: Impulse für die PLM-Technologie

Die Ergebnisse aus der angewandten deutschen Forschung werden leider zu selten angewandt, jedenfalls nicht industriell und nicht in Deutschland. Vielleicht liegt es daran, dass sie in der Öffentlichkeit einfach zu wenig wahrgenommen werden. Deshalb will ich an dieser Stelle mal für ein Forschungsprojekt trommeln, das meiner Ansicht nach wirklich interessante Ergebnisse hervorgebracht hat. Ergebnisse, die für die Weiterentwicklung der PLM-Systeme von großer Bedeutung sein werden.

mecPro2: Impulse für PLM

mecPro2, so heißt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit immerhin 2,5 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt von 12 Forschungsinstituten, Industrieunternehmen, Software- und Beratungshäusern, die noch einmal 1,8 Millionen Euro oben drauf gelegt haben. Der Name steht für “Modellbasierter Entwicklungsprozess cybertronischer Produkte und Produktionssysteme” – sperrig, wie die Titel von Forschungsprojekten nun einmal zu sein haben. Nach drei Jahren steht es kurz vor dem Abschluss.

Worum es bei dem Projekt ging war zu untersuchen, wie die Werkzeuge und Methoden des Model-Based Systems Engineerings (MBSE) in den Produktentstehungsprozess integriert werden können und welche Informationen aus dem Werkzeugen für die Systemmodellierung (mit SysML) in die PLM-Systeme einfließen müssen, um sie Prozessen wie Änderungs- oder Konfigurationsmanagement unterwerfen zu können. Prof. Martin Eigner von der TU Kaiserslautern, Initiator des Projekts, wird mich für die verkürzte Darstellung rügen, aber schon das Abstract des Projektantrags war länger als der Platz für meinen Blog. Ein Antrag, der übrigens im ersten Anlauf abgelehnt wurde, weil das Projekt nicht mit Industrie 4.0 und der intelligent vernetzten Produktion zu tun hatte, sondern mit der Entwicklung von intelligent vernetzbaren Produkten und Produktionssystemen. Inzwischen hat man schlauerweise erkannt, dass das eine nicht ohne das andere funktionieren kann.

Sie werden sich vielleicht fragen, wofür man MBSE braucht? Nun, MBSE ist sozusagen das Esperanto für die an der Entwicklung komplexer, cybertronischer Produkte beteiligten Disziplinen: Mechanik-Entwickler, Elektrik/Elektronik-Entwickler, Software-Programmierer, Service-Leute etc. Sie alle sprechen ein anderes Fachchinesisch und setzen unterschiedliche IT-Systeme ein, die kaum miteinander kommunizieren können. Mit Hilfe von MBSE beschreiben alle Beteiligten die Anforderungen an ein Produkt und die Funktionen, die es erfüllen soll, auf einer höheren Abstraktionsebene, simulieren sie und validieren sie. Ein MBSE-Auto hat keine Scheinwerfer, sondern die Funktion Beleuchtung mit bestimmten Anforderungen, z.B. dass sie bei Kurvenfahrten die Kurve ausleuchtet. Was davon später in Hardware, Elektronik und/oder Software abgebildet wird, ist erst mal unerheblich. MBSE ist nicht neu, wird aber bislang kaum interdisziplinär genutzt, und die Werkzeuge sind nicht gut in den Produktentstehungsprozess integriert. Das ist der Ansatzpunkt von mecPro2.

Die wichtigsten Ergebnisse des Forschungsprojekts sind:

• ein minutiöser Referenzprozess für die cybertronische Produktentwicklung, der sich an die bestehenden Prozesse für die Mechatronik-Entwicklung anlehnt und sie um eine Reihe von Prozessmodulen erweitert;

• eine einheitliche Beschreibungssystematik für die Art, wie cybertronische Produkte und Produktionssysteme in SysML zu beschreiben sind, die in die internationale Normung einfließen soll;

• zwei Demonstratoren, die am Beispiel der PLM-Systeme CIM Database und Teamcenter deutlich machen, wie SysML-Artefakte in die PLM-Systeme und -Prozesse integriert und wie Artefakte der Produktmodellierung für die Simulation der dazu gehörigen Produktionsanlage genutzt werden können. Weitergehende Informationen zum Projekt und den Ergebnissen finden Sie hier

Ist damit der Beweis erbracht, dass PLM-Systeme für die Anforderungen der Zukunft gewappnet sind? So pauschal wollten das weder Prof. Eigner, noch Konsortialführer Dr. Walter Koch von Schaeffler, mit denen ich bei der Ergebniskonferenz ein Interview geführt habe, stehen lassen. Einige PLM-Systeme seien von der Architektur her eher geeignet als andere, meinte Koch. Das sollten Unternehmen bei der PLM-Auswahl unbedingt berücksichtigen, wenn sie vorhaben, ihre Produkte künftig mit den Werkzeugen und Methoden des MBSE interdisziplinär zu entwickeln.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen
11.09.2017
Während deutsche PLM-Software-Hersteller mehr oder weniger erfolgreich versuchen (müssen), aus eigener Kraft bzw. kraft Partnern zu wachsen, finanzieren amerikanische Mitbewerber ihr Wachstum einfacher durch Venture Capital und wachsen schneller. Die Aras Corp. hat vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass... Artikel weiterlesen
03.09.2017
PLM-Experten empfehlen seit geraumer Zeit die Modernisierung der monolithischen PLM-Systemlandschaften und eine stärkere Modularisierung der IT-Architekturen, um schneller und vor allem flexibler auf neue Anforderungen bei der digitalen Transformation von Geschäftsprozessen und -modellen reagieren... Artikel weiterlesen
06.08.2017
Täusche ich mich oder ist es um Industrie 4.0 in den letzten Wochen erstaunlich ruhig geworden? Dafür mag es verschiedene Gründe geben: Vielleicht haben wir den Scheitelpunkt auf Gartners Hype Cycle überschritten und befinden uns mitten in der Phase der Ernüchterung. Oder die Unternehmen haben die... Artikel weiterlesen
13.07.2017
Das Portal Engineering.com veröffentlichte vor kurzem eine interessante Studie über den PDM/PLM-Einsatz bzw. Nicht-Einsatz in Unternehmen mit Produktentwicklungsteams von maximal 20 Konstrukteuren: 60 Prozent von ihnen verwalten ihre CAD-Daten noch ohne ein formales Datenmanagement; bestenfalls legen... Artikel weiterlesen
04.07.2017
Vor ein paar Tagen besuchte ich die CONTACT Open World 2017 in Fulda, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Internet of Things (IoT) und der digitalen Transformation der Wertschöpfungsketten stand. Der deutsche PLM-Hersteller will seine Kunden befähigen, smart vernetzte Produkte und ergänzende IoT-Dienste... Artikel weiterlesen
03.07.2017
Viele Unternehmen tun sich schon schwer, die für sie am besten geeignete Digitalisierungsstrategie zu definieren. Eine noch größere Herausforderung ist es, die Strategie dann auch in die Praxis umzusetzen. Das wurde beim Engineering Process Day ’17 der em engineering methods AG deutlich, die... Artikel weiterlesen
18.06.2017
Das Internet of Things (IoT) erfordert einen Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, schreibt Oleg Shilovitsky in einem seiner jüngsten Blog-Beiträge auf BeyondPLM unter Bezugnahme auf einen ZDNet-Beitrag. Obwohl ich diese Notwendigkeit ebenfalls sehe und schon in einem früheren Blog-Beitrag über... Artikel weiterlesen