Michael Wendenburg Online Redaktion

mecPro2: Impulse für die PLM-Technologie

Die Ergebnisse aus der angewandten deutschen Forschung werden leider zu selten angewandt, jedenfalls nicht industriell und nicht in Deutschland. Vielleicht liegt es daran, dass sie in der Öffentlichkeit einfach zu wenig wahrgenommen werden. Deshalb will ich an dieser Stelle mal für ein Forschungsprojekt trommeln, das meiner Ansicht nach wirklich interessante Ergebnisse hervorgebracht hat. Ergebnisse, die für die Weiterentwicklung der PLM-Systeme von großer Bedeutung sein werden.

mecPro2: Impulse für PLM

mecPro2, so heißt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit immerhin 2,5 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt von 12 Forschungsinstituten, Industrieunternehmen, Software- und Beratungshäusern, die noch einmal 1,8 Millionen Euro oben drauf gelegt haben. Der Name steht für “Modellbasierter Entwicklungsprozess cybertronischer Produkte und Produktionssysteme” – sperrig, wie die Titel von Forschungsprojekten nun einmal zu sein haben. Nach drei Jahren steht es kurz vor dem Abschluss.

Worum es bei dem Projekt ging war zu untersuchen, wie die Werkzeuge und Methoden des Model-Based Systems Engineerings (MBSE) in den Produktentstehungsprozess integriert werden können und welche Informationen aus dem Werkzeugen für die Systemmodellierung (mit SysML) in die PLM-Systeme einfließen müssen, um sie Prozessen wie Änderungs- oder Konfigurationsmanagement unterwerfen zu können. Prof. Martin Eigner von der TU Kaiserslautern, Initiator des Projekts, wird mich für die verkürzte Darstellung rügen, aber schon das Abstract des Projektantrags war länger als der Platz für meinen Blog. Ein Antrag, der übrigens im ersten Anlauf abgelehnt wurde, weil das Projekt nicht mit Industrie 4.0 und der intelligent vernetzten Produktion zu tun hatte, sondern mit der Entwicklung von intelligent vernetzbaren Produkten und Produktionssystemen. Inzwischen hat man schlauerweise erkannt, dass das eine nicht ohne das andere funktionieren kann.

Sie werden sich vielleicht fragen, wofür man MBSE braucht? Nun, MBSE ist sozusagen das Esperanto für die an der Entwicklung komplexer, cybertronischer Produkte beteiligten Disziplinen: Mechanik-Entwickler, Elektrik/Elektronik-Entwickler, Software-Programmierer, Service-Leute etc. Sie alle sprechen ein anderes Fachchinesisch und setzen unterschiedliche IT-Systeme ein, die kaum miteinander kommunizieren können. Mit Hilfe von MBSE beschreiben alle Beteiligten die Anforderungen an ein Produkt und die Funktionen, die es erfüllen soll, auf einer höheren Abstraktionsebene, simulieren sie und validieren sie. Ein MBSE-Auto hat keine Scheinwerfer, sondern die Funktion Beleuchtung mit bestimmten Anforderungen, z.B. dass sie bei Kurvenfahrten die Kurve ausleuchtet. Was davon später in Hardware, Elektronik und/oder Software abgebildet wird, ist erst mal unerheblich. MBSE ist nicht neu, wird aber bislang kaum interdisziplinär genutzt, und die Werkzeuge sind nicht gut in den Produktentstehungsprozess integriert. Das ist der Ansatzpunkt von mecPro2.

Die wichtigsten Ergebnisse des Forschungsprojekts sind:

• ein minutiöser Referenzprozess für die cybertronische Produktentwicklung, der sich an die bestehenden Prozesse für die Mechatronik-Entwicklung anlehnt und sie um eine Reihe von Prozessmodulen erweitert;

• eine einheitliche Beschreibungssystematik für die Art, wie cybertronische Produkte und Produktionssysteme in SysML zu beschreiben sind, die in die internationale Normung einfließen soll;

• zwei Demonstratoren, die am Beispiel der PLM-Systeme CIM Database und Teamcenter deutlich machen, wie SysML-Artefakte in die PLM-Systeme und -Prozesse integriert und wie Artefakte der Produktmodellierung für die Simulation der dazu gehörigen Produktionsanlage genutzt werden können. Weitergehende Informationen zum Projekt und den Ergebnissen finden Sie hier

Ist damit der Beweis erbracht, dass PLM-Systeme für die Anforderungen der Zukunft gewappnet sind? So pauschal wollten das weder Prof. Eigner, noch Konsortialführer Dr. Walter Koch von Schaeffler, mit denen ich bei der Ergebniskonferenz ein Interview geführt habe, stehen lassen. Einige PLM-Systeme seien von der Architektur her eher geeignet als andere, meinte Koch. Das sollten Unternehmen bei der PLM-Auswahl unbedingt berücksichtigen, wenn sie vorhaben, ihre Produkte künftig mit den Werkzeugen und Methoden des MBSE interdisziplinär zu entwickeln.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

18.11.2017
Der Platform Economy gehört die Zukunft. Deshalb reden auch die PLM-Hersteller nur noch von Plattformen, obwohl jeder etwas anderes darunter versteht. PTC lancierte auf dem PLM Forum Europe in Stuttgart den neuen Markennamen „Industrial Innovation Platform“ für die ThingWorx-Produktfamilie von... Artikel weiterlesen
01.11.2017
Eine der großen Hürden für eine durchgängige Digitalisierung der Geschäftsprozesse ist der Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, mit dem Ziel, PLM, Application Lifecycle Management (ALM) und Service Lifecycle Management (SLM) im Sinne des System Lifecycle Management-Ansatzes besser zu vernetzen.... Artikel weiterlesen
26.10.2017
Vor einigen Tagen fand in Berlin die Siemens PLM Connection 2017 statt, das Treffen der europäischen User Community von Siemens PLM. Mit 1.160 Kundenvertretern, Partnern, Mitarbeitern von Siemens PLM und Fachjournalisten aus 32 Ländern verzeichnete die Veranstaltung einen neuen Besucherrekord. Am ersten... Artikel weiterlesen
23.10.2017
In einem seiner letzten Blog-Beiträge warf Oleg Shilovitsky die Frage auf Which PLM Will Climb First to Discover Blockchain Opportunity? Ich bin zugegebermaßen kein Experte für die Blockchain, aber in meinen Gesprächen mit den PLM-Spezialisten von PROSTEP habe ich herausgefunden, dass die Technologie,... Artikel weiterlesen
14.10.2017
Die jährliche Tagung des Lehrstuhls für Virtuelle Produktentwicklung (VPE) der TU Kaiserslautern hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt für PLM-Experten entwickelt, die über den Tellerrand des Produkt Lifecycle Managements hinausblicken wollen. 140 Teilnehmer trafen sich in diesem Jahr im Brauhaus... Artikel weiterlesen
10.10.2017
Politische Beiträge sind auf einem PLM-Blog eigentlich fehl am Platze, es sei denn, sie würden sich mit der unbefriedigenden Digitalisierungspolitik unserer Bundesregierung beschäftigen. Aus aktuellem Anlass möchte ich jedoch heute eine Ausnahme machen und zu den Unabhängigkeitsbestrebungen der... Artikel weiterlesen
04.10.2017
Seit etwa 20 Jahren bemühen sich die PLM-Hersteller darum, die Bedienerfreundlichkeit ihrer Anwendungen zu verbessern. Offensichtlich mit eher mäßigem Erfolg, wie Oleg Shilovitsky vor ein paar Tagen in einem Blog-Beitrag über Complexity of Data Models and User Interface in PLM konstatierte. Das hängt... Artikel weiterlesen
25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen