Michael Wendenburg Online Redaktion

Internet of Things: Verfolgungsjagd der PLM-Hersteller

Während sich der Markt für IoT-Plattformen einer Studie der Experton Group zufolge bereits zu lichten beginnt, versuchen einige PLM-Hersteller noch auf den fahrenden Zug aufzuspringen. CONTACT Software stellte auf der Hannover Messe mit Elements for IoT eine offene Plattform für umfassende IoT-Lösungen vor. Siemens zeigte sogar schon eine Reihe von konkreten Kundenanwendungen auf Basis der Cloud-basierten MindSphere-Plattform. Und bei PTC wackelt der IoT-Schwanz inzwischen so stark mit dem PLM-Hund, dass man statt der Hannover Messe wieder die Cebit besuchte. Bleibt abzuwarten, welche der PLM-nahen IoT-Plattformen sich auf Dauer behaupten werden.

Wettrennen

Zu den zentralen Erkenntnissen der zitierten Studie gehört die, dass die Zahl der Neuzugänge bei den IoT-Plattformen zwar abnimmt, dass aber gleichzeitig ein neues Marktsegment für dezidierte Industrie 4.0-Plattformen entsteht: MES-Lösungen stehen oft im Zentrum der Entwicklung, hin zur flexiblen, sich selbst optimierenden Produktion. Hierfür muss die Datenflut in Echtzeit bewältigt und zusätzlich immer mehr Flexibilität ermöglicht werden. Analytics/Big Data-Fähigkeiten, Cloud-basierte Skalierbarkeit und der Aufbau von Microservice-Strukturen sind die aktuellen Herausforderungen auf diesem Weg,, so die Studie wörtlich.

Eine weitere interessante Erkenntnis ist dass sich nicht notwendigerweise die Anbieter mit der technologisch besten IoT-Plattform am Markt durchsetzen werden, sondern diejenigen, die es am besten schaffen, ein Ökosystem an Partnern rund um die eigene IoT-Plattform zu etablieren. Insofern hat Siemens im letzten Jahr die richtigen Weichen gestellt: Wie Kaus Helmrich, Vorstandsmitglied der Siemens AG und verantwortlich für die Division Process Industries and Drives bei der Pressekonferenz sagte, hat das Unternehmen das vergangene Jahr genutzt, um rund um MindSphere ein umfassendes Ökosystem mit Partnern für Beratung, Anbindung und Applikationsentwicklung, Technologie-Anbietern, Systemintegratoren und IaaS-Providern (Infrastructure as a Service) zu schaffen.

Außerdem baut das Unternehmen zur Zeit eine globale Partner-Kooperations-Plattform für dezentrales, industrielles Additive Manufacturing (AM) auf, eine Art Ökosystem für die co-innovation von Produktentwicklern, Experten, Produzenten, 3D-Drucker-Herstellern und Anbietern von AM-Materialien und –Software. Siemens steuert Design- und Simulationssoftware, Steuerungs- und Automatisierungslösungen und eben MindSphere bei.

Helmrich

Im Prinzip ist MindSphere auch keine IoT-Plattform, sondern ein cloudbasiertes IoT-Betriebssystem, mit der man solche Plattformen relativ einfach aufbauen kann. Insofern ähnelt es der ThingWorx-Software von PTC. MindSphere besteht aus einer Connectivity-Schicht für die sichere und verschlüsselte Datenkommunikation, der eigentlichen MindSphere mit Data Analytics-Tools, offenen Schnittstellen zur Entwicklung kundenspezifischer Apps und Anbindung zu den Cloud-Infrastrukturen von verschiedenen Public- oder Private-Cloud-Anbietern sowie den Apps von OEMs, Endkunden, Partnern oder von Siemens selbst. Helmrich unterstrich noch einmal, dass Siemens als IoT-Plattformbetreiber unter keinen Umständen in Konkurrenz zu seinen Maschinenbau- oder OEM-Kunden treten will.

Einer dieser Kunden ist übrigens die Gebr. Heller Maschinenfabrik, einer der großen deutschen Hersteller von Werkzeugmaschinen, der auf Basis von MindSphere eine Condition Monitoring-App entwickelt hat. Sie erlaubt Heller-Kunden den weltweiten Zugriff auf die Monitoring-Daten über die Cloud und erhöht dadurch die Verfügbarkeit der Maschinen. Gleichzeitig ermöglicht sie es dem Maschinenbauer, zusammen mit den Kunden neue, servicebasierte Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Auch CONTACT Software möchte mit der neuen IoT-Plattform Kunden in die Lage versetzten, Digital Twins zu erzeugen, die den Lebenszyklus smarter Produkte von der ersten Idee über Entwicklung und Produktion mit der Nutzungsphase des realen Produkts verbindet. Dadurch können sie dann einerseits Mehrwertdienste wie z.B. die Fernwartung anbieten, andererseits die Betriebsdaten aber auch für die Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Produkte nutzen. In Hannover demonstrierte der PLM-Hersteller das am Beispiel einer Solaranlage und anderer IoT-Szenarien.

Unzweifelhaft ist die Verbindung von PLM und IoT Voraussetzung, um digitale Zwillinge mit Daten aus der realen Welt füttern und optimieren zu können. Das Problem ist, dass die meisten PLM-Lösungen gar nicht in der Lage sind, eine vollständige digitale Repräsentation einer ausgelieferten Produktkonfiguration über den gesamten Lebenszyklus zu verwalten. Dazu gehört bei einer Maschine z.B. auch die Steuerungssoftware, ohne die man das dynamische Verhalten der Maschine nicht richtig simulieren kann. Siemens ist hier dank der vielen Simulationstools im Portfolio und der Möglichkeit, zumindest die eigenen Steuerungen zu emulieren, für die vierte industrielle Revolution sicher am besten aufgestellt.

Die Frage, die ich mir stelle ist, ob es Sinn macht, dass jeder PLM-Hersteller eine eigene IoT-Plattform bzw. die Werkzeuge zur Entwicklung solcher Plattformen anbieten muss. Es ist abzusehen, und das zeigen auch die Erfahrungen mit anderen Plattformen wie Amazon, Facebook, Airbnb, Uber etc., dass am Ende wenige Plattformbetreiber das Geschäft machen werden. Meines Erachtens gibt es mit Blick auf Future PLM wichtigere Herausforderungen zu bewältigen, z.B. die Integration der Werkzeuge und Methoden für das interdisziplinäre Model Based Systems Engineering, ein disziplinenübergreifendes Anforderungsmanagement oder ein vollumfassendes Konfigurationsmanagement. Aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung, die ich hier gerne mit Ihnen diskutiere.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

18.11.2017
Der Platform Economy gehört die Zukunft. Deshalb reden auch die PLM-Hersteller nur noch von Plattformen, obwohl jeder etwas anderes darunter versteht. PTC lancierte auf dem PLM Forum Europe in Stuttgart den neuen Markennamen „Industrial Innovation Platform“ für die ThingWorx-Produktfamilie von... Artikel weiterlesen
01.11.2017
Eine der großen Hürden für eine durchgängige Digitalisierung der Geschäftsprozesse ist der Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, mit dem Ziel, PLM, Application Lifecycle Management (ALM) und Service Lifecycle Management (SLM) im Sinne des System Lifecycle Management-Ansatzes besser zu vernetzen.... Artikel weiterlesen
26.10.2017
Vor einigen Tagen fand in Berlin die Siemens PLM Connection 2017 statt, das Treffen der europäischen User Community von Siemens PLM. Mit 1.160 Kundenvertretern, Partnern, Mitarbeitern von Siemens PLM und Fachjournalisten aus 32 Ländern verzeichnete die Veranstaltung einen neuen Besucherrekord. Am ersten... Artikel weiterlesen
23.10.2017
In einem seiner letzten Blog-Beiträge warf Oleg Shilovitsky die Frage auf Which PLM Will Climb First to Discover Blockchain Opportunity? Ich bin zugegebermaßen kein Experte für die Blockchain, aber in meinen Gesprächen mit den PLM-Spezialisten von PROSTEP habe ich herausgefunden, dass die Technologie,... Artikel weiterlesen
14.10.2017
Die jährliche Tagung des Lehrstuhls für Virtuelle Produktentwicklung (VPE) der TU Kaiserslautern hat sich zu einem wichtigen Treffpunkt für PLM-Experten entwickelt, die über den Tellerrand des Produkt Lifecycle Managements hinausblicken wollen. 140 Teilnehmer trafen sich in diesem Jahr im Brauhaus... Artikel weiterlesen
10.10.2017
Politische Beiträge sind auf einem PLM-Blog eigentlich fehl am Platze, es sei denn, sie würden sich mit der unbefriedigenden Digitalisierungspolitik unserer Bundesregierung beschäftigen. Aus aktuellem Anlass möchte ich jedoch heute eine Ausnahme machen und zu den Unabhängigkeitsbestrebungen der... Artikel weiterlesen
04.10.2017
Seit etwa 20 Jahren bemühen sich die PLM-Hersteller darum, die Bedienerfreundlichkeit ihrer Anwendungen zu verbessern. Offensichtlich mit eher mäßigem Erfolg, wie Oleg Shilovitsky vor ein paar Tagen in einem Blog-Beitrag über Complexity of Data Models and User Interface in PLM konstatierte. Das hängt... Artikel weiterlesen
25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen