Michael Wendenburg Online Redaktion

Internet of Things: Verfolgungsjagd der PLM-Hersteller

Während sich der Markt für IoT-Plattformen einer Studie der Experton Group zufolge bereits zu lichten beginnt, versuchen einige PLM-Hersteller noch auf den fahrenden Zug aufzuspringen. CONTACT Software stellte auf der Hannover Messe mit Elements for IoT eine offene Plattform für umfassende IoT-Lösungen vor. Siemens zeigte sogar schon eine Reihe von konkreten Kundenanwendungen auf Basis der Cloud-basierten MindSphere-Plattform. Und bei PTC wackelt der IoT-Schwanz inzwischen so stark mit dem PLM-Hund, dass man statt der Hannover Messe wieder die Cebit besuchte. Bleibt abzuwarten, welche der PLM-nahen IoT-Plattformen sich auf Dauer behaupten werden.

Wettrennen

Zu den zentralen Erkenntnissen der zitierten Studie gehört die, dass die Zahl der Neuzugänge bei den IoT-Plattformen zwar abnimmt, dass aber gleichzeitig ein neues Marktsegment für dezidierte Industrie 4.0-Plattformen entsteht: MES-Lösungen stehen oft im Zentrum der Entwicklung, hin zur flexiblen, sich selbst optimierenden Produktion. Hierfür muss die Datenflut in Echtzeit bewältigt und zusätzlich immer mehr Flexibilität ermöglicht werden. Analytics/Big Data-Fähigkeiten, Cloud-basierte Skalierbarkeit und der Aufbau von Microservice-Strukturen sind die aktuellen Herausforderungen auf diesem Weg,, so die Studie wörtlich.

Eine weitere interessante Erkenntnis ist dass sich nicht notwendigerweise die Anbieter mit der technologisch besten IoT-Plattform am Markt durchsetzen werden, sondern diejenigen, die es am besten schaffen, ein Ökosystem an Partnern rund um die eigene IoT-Plattform zu etablieren. Insofern hat Siemens im letzten Jahr die richtigen Weichen gestellt: Wie Kaus Helmrich, Vorstandsmitglied der Siemens AG und verantwortlich für die Division Process Industries and Drives bei der Pressekonferenz sagte, hat das Unternehmen das vergangene Jahr genutzt, um rund um MindSphere ein umfassendes Ökosystem mit Partnern für Beratung, Anbindung und Applikationsentwicklung, Technologie-Anbietern, Systemintegratoren und IaaS-Providern (Infrastructure as a Service) zu schaffen.

Außerdem baut das Unternehmen zur Zeit eine globale Partner-Kooperations-Plattform für dezentrales, industrielles Additive Manufacturing (AM) auf, eine Art Ökosystem für die co-innovation von Produktentwicklern, Experten, Produzenten, 3D-Drucker-Herstellern und Anbietern von AM-Materialien und –Software. Siemens steuert Design- und Simulationssoftware, Steuerungs- und Automatisierungslösungen und eben MindSphere bei.

Helmrich

Im Prinzip ist MindSphere auch keine IoT-Plattform, sondern ein cloudbasiertes IoT-Betriebssystem, mit der man solche Plattformen relativ einfach aufbauen kann. Insofern ähnelt es der ThingWorx-Software von PTC. MindSphere besteht aus einer Connectivity-Schicht für die sichere und verschlüsselte Datenkommunikation, der eigentlichen MindSphere mit Data Analytics-Tools, offenen Schnittstellen zur Entwicklung kundenspezifischer Apps und Anbindung zu den Cloud-Infrastrukturen von verschiedenen Public- oder Private-Cloud-Anbietern sowie den Apps von OEMs, Endkunden, Partnern oder von Siemens selbst. Helmrich unterstrich noch einmal, dass Siemens als IoT-Plattformbetreiber unter keinen Umständen in Konkurrenz zu seinen Maschinenbau- oder OEM-Kunden treten will.

Einer dieser Kunden ist übrigens die Gebr. Heller Maschinenfabrik, einer der großen deutschen Hersteller von Werkzeugmaschinen, der auf Basis von MindSphere eine Condition Monitoring-App entwickelt hat. Sie erlaubt Heller-Kunden den weltweiten Zugriff auf die Monitoring-Daten über die Cloud und erhöht dadurch die Verfügbarkeit der Maschinen. Gleichzeitig ermöglicht sie es dem Maschinenbauer, zusammen mit den Kunden neue, servicebasierte Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Auch CONTACT Software möchte mit der neuen IoT-Plattform Kunden in die Lage versetzten, Digital Twins zu erzeugen, die den Lebenszyklus smarter Produkte von der ersten Idee über Entwicklung und Produktion mit der Nutzungsphase des realen Produkts verbindet. Dadurch können sie dann einerseits Mehrwertdienste wie z.B. die Fernwartung anbieten, andererseits die Betriebsdaten aber auch für die Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Produkte nutzen. In Hannover demonstrierte der PLM-Hersteller das am Beispiel einer Solaranlage und anderer IoT-Szenarien.

Unzweifelhaft ist die Verbindung von PLM und IoT Voraussetzung, um digitale Zwillinge mit Daten aus der realen Welt füttern und optimieren zu können. Das Problem ist, dass die meisten PLM-Lösungen gar nicht in der Lage sind, eine vollständige digitale Repräsentation einer ausgelieferten Produktkonfiguration über den gesamten Lebenszyklus zu verwalten. Dazu gehört bei einer Maschine z.B. auch die Steuerungssoftware, ohne die man das dynamische Verhalten der Maschine nicht richtig simulieren kann. Siemens ist hier dank der vielen Simulationstools im Portfolio und der Möglichkeit, zumindest die eigenen Steuerungen zu emulieren, für die vierte industrielle Revolution sicher am besten aufgestellt.

Die Frage, die ich mir stelle ist, ob es Sinn macht, dass jeder PLM-Hersteller eine eigene IoT-Plattform bzw. die Werkzeuge zur Entwicklung solcher Plattformen anbieten muss. Es ist abzusehen, und das zeigen auch die Erfahrungen mit anderen Plattformen wie Amazon, Facebook, Airbnb, Uber etc., dass am Ende wenige Plattformbetreiber das Geschäft machen werden. Meines Erachtens gibt es mit Blick auf Future PLM wichtigere Herausforderungen zu bewältigen, z.B. die Integration der Werkzeuge und Methoden für das interdisziplinäre Model Based Systems Engineering, ein disziplinenübergreifendes Anforderungsmanagement oder ein vollumfassendes Konfigurationsmanagement. Aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung, die ich hier gerne mit Ihnen diskutiere.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

16.04.2018
Auf ihrem North American Industry and Market Forum in Ann Arbor, Michigan präsentierte die Marktforschungsfirma CIMdata vor kurzem die Zahlen zur Entwicklung des PLM-Marktes und die aktuellen Trends. Oleg Shilovitsky berichtete darüber in einem Blogbeitrag auf Beyond PLM, auf den ich mich beziehe,... Artikel weiterlesen
31.03.2018
Rund zwei Jahre ist es her, dass eine Reihe von PLM-Experten aus Industrie und Forschung auf Initiative von Conweaver in einem Workshop darüber diskutierten, wie sich PLM neu erfinden muss, um die Herausforderungen bei Entwicklung, Fertigung und Betrieb smart vernetzter Produkte und Produktionssysteme... Artikel weiterlesen
09.03.2018
Der Nutzen von PLM ist für die meisten Unternehmen nicht greifbar. Das war die ernüchternde Erkenntnis des PLMPulse Surveys 2017, der auf der PI PLMx im Hamburg vorgestellt wurde. Ohne den Marktforschern zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass das so nicht stimmt. Vielleicht hat man auch einfach... Artikel weiterlesen
03.03.2018
Vor ein paar Tagen bin ich auf der Homepage von PLM-Hersteller CONTACT Software über ein interessantes Whitepaper zum Thema Data Science & Analytics gestoßen. Autor Dr. Udo Göbel erläutert die Möglichkeiten und praktischen Probleme mit der algorithmischen Analyse, die nach seinen Worten für... Artikel weiterlesen
25.02.2018
Die PI PLMx, die in diesem Jahr in Hamburg stattfand, hat sich als fester Treffpunkt der europäischen PLM-Experten etabliert, auch wenn die Veranstaltung von der Teilnehmerzahl bei weitem nicht an das prostep ivip-Symposium heranreicht: Rund 225 Besucher, darunter 135 Vertreter von Anwenderfirmen, trafen... Artikel weiterlesen
12.02.2018
Dassault Systèmes präsentierte auf der SolidWorks World 2018 in Los Angeles neben den Fortschritten bei der Entwicklung der Cloud-CAD-Anwendung xDesign und Cloud-basierten PLM-Diensten für SolidWorks-Anwender seinen Traum von einem weltumspannenden Marktplatz für Fertigungsunternehmen und Zulieferer,... Artikel weiterlesen
07.02.2018
Vor ein paar Monaten kündigte Aras auf der ACE 2017 in München an, das eingesammelte Venture Capital in Höhe von 40 Millionen US-Dollar unter anderem dafür nutzen zu wollen, seine PLM-Plattform um den Bereich Maintenance, Repair & Overhaul (MRO) zu erweitern. Jetzt lässt das Unternehmen den... Artikel weiterlesen
03.02.2018
Boosting Digital Realities in Engineering und Manufacturing lautet das Motto des diesjährigen prostep ivip Symposiums, das am 18. und 19. April im MOC Veranstaltungscenter in München stattfinden wird. Die Denkanstöße des im letzten Jahr ins Leben gerufenen Querdenkerclubs schlagen sich in der Agenda... Artikel weiterlesen