Michael Wendenburg Online Redaktion

Fröhliche Weihnachten – trotz alledem!

Alle Jahre wieder steht plötzlich das Christkind vor der Tür und man fragt sich mit den Määnzer Fassenachtern, die aber erst in ein paar Monaten wieder am Zug sind: Wolle mer‘s eroilasse? Es kommt natürlich wie immer viel zu früh. Aber nachdem unser US-amerikanisches Trump-eltier kurz vor Weihnachten noch einmal Elefant im Porzellanladen spielen musste und mit seiner Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, in der Heimat des holden Knäbleins die x-te Intifada losgetreten hat, werden wir gar nicht umhin kommen, ihm Asyl zu gewähren.

Dekoration

Unklar ist allerdings, ob wir auch Maria und Josef Einlass gewähren werden, nachdem an der Frage des Familiennachzugs vor kurzem die Sondierungsgespräche der Jamaika-Koalition gescheitert sind. Jetzt stehen uns entweder eine Wiederauflage der Großen Koalition oder Neuwahlen bevor, die aber wahrscheinlich kein wesentlich neues Resultat hervorbringen würden. Eine Entscheidung zwischen Teufel und Beelzebub, möchte man sagen, wenn das im Sinne der Political Correctness nicht brisant wäre. Der Herr der Fliegen war ein nämlich ein heidnischer Gott der Philister, die mit den Israeliten ständig im Zwist lagen und auf die wohl der Name Palästina zurückgeht.

Meinen spanischen Freunden, die im letzten Jahr innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal wählen durften und für die mangelnde Kompromissbereitschaft ihrer Politiker unser deutsches Kopfschütteln ernteten, ist eine gewisse Schadenfreude anzumerken. Aber ihnen steht ja mit den vorgezogenen Neuwahlen in Katalonien am 21. Dezember, bei denen die Separatisten nach den letzten Prognosen wieder eine knappe Mehrheit erringen werden, ebenfalls eine schöne Bescherung ins Haus. Und das obwohl in Spanien offiziell eigentlich erst am 6. Januar beschert wird.

Katalonien hat in diesem Jahr nicht nur durch seine verfassungswidrigen Unabhängigkeitsbestrebungen für Schlagzeilen und meinen ersten politischen Blog-Beitrag gesorgt, sondern auch durch die Terroranschläge in Barcelona und Cambrils, bei denen 16 unschuldige Menschen starben. 16 Menschen von Hunderten, die in diesem Jahr von Terroristen des Islamischen Staats oder rechtsextremen Fanatikern ermordet oder schwer verletzt wurden; die meisten übrigens in islamischen Ländern. An sie sollten wir in diesen Tagen denken, wenn wir uns fröhliche Weihnachten wünschen. Das überhaupt tun zu können, ist angesichts der Situation vieler Menschen in den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt schon ein echtes Privileg.

Giralda

Wenn Emmanuel Macron nicht wäre, könnte man glatt meinen, dass diese Welt immer unregierbarer wird. Sie wird auf alle Fälle von Kräften regiert, die wir immer weniger verstehen und beherrschen. Und damit meine ich nicht die unbeherrschten und unbeherrschbaren „Herrscher“ in den USA, Nordkorea und anderen Ländern der Erde, von denen einzig Robert Mugabe mit Mühe zum Rücktritt gezwungen werden konnte, sondern die entfesselten Spekulanten an den Finanzmärkten. Oder kann mir mal jemand erklären, wie die digitale Währung Bitcoin ihren Wert innerhalb eines Jahres knapp verzwanzigfachen konnte? Und Bitcoin ist nur eine von vielen Krypto-Währungen und nicht mal die, die am meisten zulegen konnte.

Während unsere Politiker mit mäßigem Erfolg versuchen, den CO2-Ausstoß einzudämmen und die eine oder andere Steueroase zu schließen, ist im Internet das größte, virtuelle Steuerparadies der Welt entstanden – gewissermaßen mit künstlicher Sonne. Bitcoin & Co. nutzen für Transaktionen nämlich ein kompliziertes, kyptographisches Verfahren namens Blockchain, das inzwischen knapp ein Prozent des weltweiten Energiekonsums verschlingt.

Über die Blockchain-Technologie und viele andere Themen habe ich in den letzten zwölf Monaten in meinem Future PLM-Blog geschrieben. Industrie 4.0, Internet of Things (IoT) und Cloud PLM waren in diesem Jahr die Trending Topics und beherrschten auch die vielen PLM-Events, die ich besucht habe. Im nächsten Jahr dürfte uns vor allem die Platformisierung der PLM-Lösungen beschäftigen und die Frage, ob das wirklich ein neuer, zukunftsweisender PLM-Ansatz ist oder nur alter Wein in neuen Schläuchen?

Ich hoffe, meine Beiträge haben Ihnen, liebe Leser, gefallen und Ihnen vielleicht auch den einen oder anderen Denkanstoß gegeben. Viele Kommentare habe ich leider nicht erhalten. Da wünsche ich mir für das nächste Jahr ein bisschen mehr Resonanz.

Aber jetzt wünsche ich Ihnen erst mal, wie schon im letzten Jahr, Fröhliche Weihnachten – trotz alledem. Und natürlich einen guten Start ins neue Jahr.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

10.07.2019
Digitalisierung ist ein Dauerthema. Wie schon das letzte Treffen der CONTACT Community vor zwei Jahren stand auch die diesjährige Open World wieder ganz im Zeichen der digitalen Transformation. Der PLM- und IoT-Hersteller unterstrich seine Innovationskraft mit einer Fülle von Neuheiten und Erweiterungen... Artikel weiterlesen
19.06.2019
Leider hatte ich nicht die Möglichkeit, die diesjährige PTC LiveWorx in Boston zu besuchen. Eine gute Zusammenfassung der wichtigsten Keynotes finden Sie auf Engineering.com. Mit mehr als 6.500 Teilnehmern war die Veranstaltung vollständig ausgebucht. Ob sich der Besuch für sie gelohnt hat, ist schwer... Artikel weiterlesen
13.06.2019
Die amerikanische Marktforschungsfirma CIMdata veröffentlicht jedes Jahr eine umfassende Studie zur Entwicklung des weltweiten PLM-Markts, deren Ergebnisse mir Vice President Stan Przybylinski freundlicherweise in zur Verfügung gestellt hat. Der Studie zufolge wuchst der PLM-Markt, den CIMdata in die... Artikel weiterlesen
04.06.2019
Vor mehr als zwei Jahren stellte ich in einem Blog-Beitrag die Frage: Warum scheitern viele PLM-Migrationen? Offensichtlich haben weder die Unternehmen, noch die PLM-Systemanbieter bislang eine überzeugende Antwort auf diese Frage gefunden. Vor ein paar Wochen berichtete Verdi Ogwell in einem seiner... Artikel weiterlesen
26.04.2019
Die konjunkturellen Aussichten für die deutsche Wirtschaft, insbesondere die Automobilindustrie und den Maschinen- und Anlagenbau, haben sich aufgrund der internationalen Handelsstreitigkeiten eingetrübt. Auf dem prostep ivip Symposium im ICS in Stuttgart war davon allerdings wenig zu verspüren.... Artikel weiterlesen
11.03.2019
Im Bereich der Fertigungsplanung und ˗simulation war Dassault Systèmes mit der DELMIA-Produktsuite immer schon zu Hause. Jetzt will der PLM-Hersteller den Fuß richtig in die Tür zum Shopfloor schieben. Nachdem die Franzosen Ende letzten Jahres den amerikanischen Hersteller von ERP/MES-Software für... Artikel weiterlesen
08.03.2019
Mein Blogger-Kollege Oleg Shilovitsky hat neulich die These aufgestellt, dass die Komplexität PLM den Garaus macht und nach Lösungen gesucht. Anlass war der interessante Beitrag von Jos Voskuil über die PI PLMx in London, den ich hiermit zur Lektüre empfehle. Der herstellerunabhängigen PLM-Veranstaltung,... Artikel weiterlesen
04.02.2019
Vor ein paar Tagen besuchte ich die Feier zum 25. Geburtstag der PROSTEP AG, die Mitarbeiter und Freunde des Unternehmens nicht nur zum Feiern in die Darmstädter Centralstation eingeladen hatte. Hochkarätige Referenten aus Forschung und Industrie, darunter Vertreter von BMW, Bosch, Daimler und Schaeffler,... Artikel weiterlesen