Michael Wendenburg Online Redaktion

Industrie 4.0: Viel Wind und wenig Flügelschläge

Täusche ich mich oder ist es um Industrie 4.0 in den letzten Wochen erstaunlich ruhig geworden? Dafür mag es verschiedene Gründe geben: Vielleicht haben wir den Scheitelpunkt auf Gartners Hype Cycle überschritten und befinden uns mitten in der Phase der Ernüchterung. Oder die Unternehmen haben die Herausforderung angenommen und arbeiten im stillen Kämmerlein schon an der Umsetzung ihrer Industrie 4.0-Strategien. Oder aber es liegt ganz einfach an der Sommerpause, in die ich mich mit diesem Blog-Beitrag verabschieden werde.

Windmühle

Einer Industrie 4.0-Studie von Computerwoche und CIO zufolge, die leider nur in Auszügen öffentlich zugänglich ist, vertrauen die Unternehmen darauf, dass Industrie 4.0 erst in drei Jahren so richtig durchstarten wird. Nur ein Fünftel haben bereits erste Projekte realisiert, übrigens meist mit einem sehr schnellen Return on Invest, während das Thema für 27 Prozent von ihnen noch überhaupt keine Rolle spielt. Zwei Drittel gehen aber davon aus, dass Industrie 4.0 für sie innerhalb der nächsten drei Jahre wichtig bis sehr wichtig wird.

Warum schieben die Unternehmen Industrie 4.0 auf die lange Bank? Einmal weil erstaunlich viele immer noch nicht genau wissen, was sich hinter Industrie 4.0 verbirgt bzw. eine sehr verkürzte Sicht auf die Dinge haben. Das Gros (69 Prozent) versteht darunter immer noch die Vernetzung von Maschinen und IT. Immerhin sehen 31 Prozent der Befragten Industrie 4.0 schon in einem größeren Zusammenhang der digitalen Transformation und ein Viertel versteht darunter voll integrierte Wertschöpfungsketten, wenn auch nicht zwingend bis in den Service. Weniger als 20 Prozent betrachten Predictive Maintenance oder Condition Based Maintenance als Teil von Industrie 4.0. Offensichtlich denken nur wenige Unternehmen über die Entwicklung neuer serviceorientierter Geschäftsmodelle nach.

Hier rächt sich einmal mehr die einseitige Fokussierung auf die intelligent vernetzte Produktion aus den Anfangsjahren der Industrie 4.0-Diskussion. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Ohne smarte Produkte gibt es auch keine intelligent vernetzte Produktion, denn letztlich sind Maschinen und Anlagen aus Sicht der Hersteller zunächst einmal Produkte – Produkte, die sie dank der Vernetzung über das Internet of Things (IoT) vielleicht künftig als Service oder zumindest als Teil von integrierten Produkt-Service-Angeboten anbieten können. Und ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen: Ohne smarte Produkte werden wir diese intelligent vernetzte Produktion auch gar nicht benötigen, denn „dumme“ Produkte kauft uns niemand mehr ab. Aber vielleicht wollen wir ja zur intelligent verlängerten Werkbank für smarte chinesische Produkte werden?

Übrigens herrschte selbst in der von der Computerwoche veranstalteten Experten-Diskussion keine Einigkeit darüber, was Industrie 4.0 eigentlich genau ist. Jetzt könnte ich natürlich boshaft sein und sagen, wer die falschen Leute (IT- und Sicherheits-Experten) befragt, der bekommt auch nicht die richtigen Antworten. Aber das wäre nicht fair, weil es in der Diskussion um das Spannungsfeld zwischen Safety und Security ging, das zweifellos eine zentrale Herausforderung bei Industrie 4.0-Projekten ist. Eine weitere Herausforderung ist gerade mit Blick auf die intelligente Vernetzung der Produktion das Thema Konnektivität, weil aufgrund der langen Lebenszyklen der Produktionsanlagen unterschiedliche Generationen von Netzwerken und Komponenten integriert werden müssten, wie Andreas Kaiser, Director von Rohde & Schwarz Cybersecurity sagte.

Ich möchte einen weiteren Aspekt ergänzen, den ich vor kurzem bei einem Besuch bei Airbus aufschnappte: Um Fertigungs- und Montageprozesse im laufenden Betrieb optimieren zu können, müssen Shopfloor-Daten in Echtzeit erfasst und ausgewertet werden. Dafür sind nicht nur Echtzeit-fähige Standards für den Datenaustausch erforderlich, sondern auch industrielle Netze mit den entsprechenden Bandbreiten, die in den meisten Unternehmen nicht vorhanden sind. Oder aber man braucht eben smarte Maschinen, die in der Lage sind, Sensordaten vor Ort auszuwerten und nur die kritischen Werte über das Netzwerk weiterzugeben.

Man kann es also drehen und wenden wie man will: Die eigentliche Herausforderung von Industrie 4.0 ist die interdisziplinäre Entwicklung smarter Produkte. Dafür sind die meisten Unternehmen heute weder von der Organisation, noch von den Entwicklungsprozessen optimal aufgestellt. Von der PLM-Bebauung ganz zu schweigen. Aber das ist ein anderes Thema, das ich nach der Sommerpause gerne vertiefen werde. Jetzt wünsche ich uns erst einmal einen erholsamen Urlaub.

Weitere Beiträge auf wendenburg.net Seite 1

25.09.2017
Hackerattacken werden zu einer wachsenden Bedrohung, schrieb das Handelsblatt vor ein paar Tagen. Keine neue Erkenntnis, denn sie hat längst die Versicherungswirtschaft auf den Plan gerufen. Weltweit eine Milliarde US-Dollar geben Unternehmen für so genannte Cyberpolicen aus, die sie gegen Angriffe... Artikel weiterlesen
11.09.2017
Während deutsche PLM-Software-Hersteller mehr oder weniger erfolgreich versuchen (müssen), aus eigener Kraft bzw. kraft Partnern zu wachsen, finanzieren amerikanische Mitbewerber ihr Wachstum einfacher durch Venture Capital und wachsen schneller. Die Aras Corp. hat vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass... Artikel weiterlesen
03.09.2017
PLM-Experten empfehlen seit geraumer Zeit die Modernisierung der monolithischen PLM-Systemlandschaften und eine stärkere Modularisierung der IT-Architekturen, um schneller und vor allem flexibler auf neue Anforderungen bei der digitalen Transformation von Geschäftsprozessen und -modellen reagieren... Artikel weiterlesen
06.08.2017
Täusche ich mich oder ist es um Industrie 4.0 in den letzten Wochen erstaunlich ruhig geworden? Dafür mag es verschiedene Gründe geben: Vielleicht haben wir den Scheitelpunkt auf Gartners Hype Cycle überschritten und befinden uns mitten in der Phase der Ernüchterung. Oder die Unternehmen haben die... Artikel weiterlesen
13.07.2017
Das Portal Engineering.com veröffentlichte vor kurzem eine interessante Studie über den PDM/PLM-Einsatz bzw. Nicht-Einsatz in Unternehmen mit Produktentwicklungsteams von maximal 20 Konstrukteuren: 60 Prozent von ihnen verwalten ihre CAD-Daten noch ohne ein formales Datenmanagement; bestenfalls legen... Artikel weiterlesen
04.07.2017
Vor ein paar Tagen besuchte ich die CONTACT Open World 2017 in Fulda, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Internet of Things (IoT) und der digitalen Transformation der Wertschöpfungsketten stand. Der deutsche PLM-Hersteller will seine Kunden befähigen, smart vernetzte Produkte und ergänzende IoT-Dienste... Artikel weiterlesen
03.07.2017
Viele Unternehmen tun sich schon schwer, die für sie am besten geeignete Digitalisierungsstrategie zu definieren. Eine noch größere Herausforderung ist es, die Strategie dann auch in die Praxis umzusetzen. Das wurde beim Engineering Process Day ’17 der em engineering methods AG deutlich, die... Artikel weiterlesen
18.06.2017
Das Internet of Things (IoT) erfordert einen Umbau der bestehenden PLM-Architekturen, schreibt Oleg Shilovitsky in einem seiner jüngsten Blog-Beiträge auf BeyondPLM unter Bezugnahme auf einen ZDNet-Beitrag. Obwohl ich diese Notwendigkeit ebenfalls sehe und schon in einem früheren Blog-Beitrag über... Artikel weiterlesen